Richtig atmen beim Sport: Beim Training ist es wichtig eine saubere Atmung beizubehalten. Das ist gar nicht mal so schwer und bedarf nur wenig Zeit in der Erlernung.

Richtig atmen beim Sport – grundsätzlich

Richtig atmen beim Sport ist wichtig. Und nicht nur während des Trainings sollte man eine saubere Atemtechnik beibehalten. Auch im Alltag kann eine richtige Atmung die Gesundheit und unser Wohlbefinden fördern. Es existieren sogar spezielle Atemtechniken, die uns bei der aktiven Entspannung und beim Einschlafen helfen. Generell sollte man durch die Nase atmen, da hier die Luft bereits vorgefiltert wird bevor sie in die Lunge gelangt. Zudem soll dies wohl auch besser für die Zähne sein, da nicht so viele Bakterien zu ihnen gelangen.

Beim Sport sollten wir immer richtig atmen, egal ob wir unsere Kraft oder Ausdauer trainieren. Kurz vor dem Training oder dem jeweiligen Übungssatz ist es es hilfreich, bewusst einige Atemzüge zu tätigen. Dabei atmet ihr tief in den Bauch ein und wieder aus. Das verhilft euch nicht nur zu einem sauberen Atemrhythmus, sondern unterstützt auch bei der Konzentration auf die kommende Übung.

Richtig atmen beim Sport – Krafttraining

Besonders beim Kraftsport besteht ein gesteigertes Risiko einer falschen Atmung. Richtig atmet ihr, indem ihr bei der Überwindung des Gewichts ausatmet und bei der Rückwärtsbewegung wieder einatmet. Es ist normal und auch sehr hilfreich, nach der Ausatmung eine kurze Atempause zu machen. In diesem Moment können wir uns auf die nächste Wiederholung konzentrieren. Bitte haltet aber nie die Luft an. Besonders am Ende eines Satzes bei zunehmender Erschöpfung kann die Atmung unkontrollierter werden. Jede Wiederholung zeichnet sich an ihrem Beginn generell durch eine große Kraftbündelung aus. Viele Sportler neigen in diesem Moment zur Pressatmung, was zu ernsthaften Schäden führen kann und vermieden werden sollte. Bitte lest hierzu den Beitrag Pressatmung.

Richtig atmen beim Sport – Ausdauertraining

Richtig atmen beim Ausdauersport ist nicht ganz so problematisch. Hierbei ist es wichtig, einen sauberen Atemrhythmus beizubehalten. Besonders mit zunehmender Intensität steigt auch die Gefahr, mit der Atmung aus dem Rhythmus zu kommen. Hierbei kann unter anderem Seitenstechen auftreten und uns in manchen Fällen zum Abbruch zwingen.

Ein guter Atemrhythmus beim Sport erlaubt es uns, die Trainingsintensität zu kontrollieren und auch zu steuern. Hierbei können wir verschiedene Atem-Schritt-Rhythmen unterscheiden. Übliche Rhythmen wären hier der 2,5-, 3-, 3,5- und 4-Schritt-Atem-Rhythmus. Die Anzahl der Schritte bestimmt dabei die Länge des jeweiligen Atemzugs. Beim 4-Schritt-Atem-Rhythmus hat jeder Atemzug eine Länge von 4 Schritten. Dieser Rhythmus lässt sich auch zu 3 Schritten für die Einatmung und 5 Schritten für die Ausatmung abändern. Die anderen Rhythmen funktionieren nach dem gleichen Prinzip. Je schneller der Atemrhythmus, umso höher ist auch die Intensität. Langsamere Rhythmen eignen sich besonders für Anfänger und für die Auf und Abwärmphase.

Die Nasenatmung ist eine weitere Form der Intensitätsüberprüfung. Hierbei atmen wir durch die Nase ein und den Mund wieder aus. Die Atemwege der Nase sind allerdings enger und erlauben nur die Aufnahme eines geringeren Sauerstoffvolumens. So lange wir in der Lage sind durch die Nase zu atmen, so lange befinden wir uns auch auf einem moderaten Belastungsniveau. Sowohl der Atem-Schritt-Rhythmus, als auch die Nasenatmung müssen nicht während der gesamten Trainingseinheit beobachtet werden. Gelegentliche Überprüfungen der Atmung reichen völlig aus.

 

Richtig atmen beim Sport

Richtig atmen beim Sport: Die falsche Atmung kann beim Sport zu ernsthaften Schäden führen. Hier erfahrt ihr warum!

Dieser Post ist auch verfügbar auf: Englisch