Das Dehnen der Oberschenkelvorderseite ist wichtig für die Beweglichkeit und stärkt die Muskulatur. Allerdings können wir in den meisten Fällen eine nicht optimale Ausführung beobachten.

Oberschenkelvorderseite dehnen

Die Dehnung der Oberschenkelvorderseite sollte bevorzugt im liegen ausgeübt werden. Wir begeben uns in Seitenlage und stützen uns auf dem Unterarm ab. Beugt hier das untere Bein und bringt es zur Brust nach oben. Mit der Hand fixiert ihr das Knie in dieser Position, um das Becken aufzurichten. Das obere Bein beugt ihr maximal im Kniegelenk (Ferse dicht am Gesäß). Der obere Arm greift den Unterschenkel direkt über dem Sprunggelenk und zieht das Bein nach hinten. Dadurch wird die Oberschenkelvorderseite über das freie Hüftgelenk gedehnt.

Oftmals können wir das Dehnen der Oberschenkelvorderseite im stehen beobachten. Hierbei beugt ihr ein Bein maximal im Kniegelenk und zieht es mit einer Hand oder beiden Händen nach hinten. Wenn ihr Probleme mit dem Gleichgewicht habt, könnt ihr euch gern mit einer Hand an einer Wand oder ähnlichem abstützen. Die stehende Variante der Oberschenkelvorderseitendehnung ist nicht ideal. In den meisten Fällen ist es in dieser Position nicht möglich, das Becken optimal aufzurichten, wie es im liegen mit maximal angezogenem Bein der Fall wäre.


Es existieren verschiedene Dehnungsarten. Bitte lest den Artikel Arten der Dehnung, um euch bei Bedarf über die unterschiedlichen Methoden zu informieren.

 

Oberschenkelvorderseite dehnen

Oberschenkelvorderseite dehnen

Dieser Post ist auch verfügbar auf: Englisch