Hartes oder sanftes Training? Es gibt verschiedene Arten, sein Training zu absolvieren. Viele Sportler praktizieren ihre Übungssätze bis zur letztmöglichen Wiederholung (Muskelerschöpfung). Dies ist allerdings keinesfalls notwendig. Auch mit einer sanfte Trainingsmethode lassen sich deutliche Muskelzuwächse erzielen.

Hartes oder sanftes Training?

Ein hartes Training wird von vielen Athleten angestrebt. Muskelerschöpfung wird zum Ziel eines jeden Satzes. Für erfahrene und gesunde Sportler ist dieser Ansatz durchaus zweckmäßig. Je länger wir ein regelmäßiges Krafttraining betreiben, umso langsamer stellen sich auch Trainingserfolge, wie Muskel- und Kraftzuwachs ein. Das bedeutet auch, das Anfänger ihr Leistungsniveau deutlich schneller verbessern können, als erfahrene Athleten.

Ein sanftes Training ist auf diesem Level sehr zu empfehlen. Hierbei brechen wir jeden Satz vor der Muskelerschöpfung bei einem subjektivem Belastungsempfinden von mittel-bis-schwer ab. Vorallem Anfänger können mit dieser Trainingsmethode sehr gute Erfolge erzielen, die fast auf dem gleichen Niveau, wie bei einem Training bis zur Ausbelastung liegen. Zudem schont das sanfte Training den Bewegungsapparat mit seinen Gelenken, Bändern, etc.


Anstelle eines harten Trainings empfiehlt es sich besonders für Anfänger, Kinder, ältere Menschen und Menschen mit Beschwerden ein sanftes Training zu wählen. Dies entspricht dem Ansatz des gesundheitsorientierten Fitnesstrainings und bringt viele Positive  mit sich. Lernt mehr über Trainingsintensität.

 

Hartes und sanftes Training

Hartes oder sanftes Training? Hier lernt ihr, welche Trainingsmethode die beste für euch ist.

Dieser Post ist auch verfügbar auf: Englisch