Einen weiteren wesentlichen Trainingsbaustein des Fitness- und Gesundheitsgerüsts bildet die Entspannung. Die meisten Menschen müssen in ihrem Alltag mit großen Anspannungen umgehen. Stress, Zeitdruck, Überforderung, Angst und zu hohe Anforderungen sind Beispiele, die nachweislich Erkrankungen (vor allem psychischer Natur) fördern können und somit das Immunsystem schwächen. Auch die gegebenen Erholungsphasen, wie das Wochenende oder der tägliche Schlaf reichen oftmals nicht mehr aus, um diese Anspannungen zu kompensieren.

Entspannungstraining – Effekte

Ein aktives Entspannungstraining hilft uns dabei die richtigen psychischen Voraussetzungen zu schaffen, um diese Anspannung zu bewältigen. Es geht darum, negative Gefühle und Gedanken auszublenden bzw. besser mit ihnen umzugehen. Mehr Freude im Alltag oder ein leichterer Umgang mit gewissen Dingen sind sinnvolle Maßnahmen. Diese können durch Hilfsmittel, wie angenehme Musik oder ein Spaziergang unterstützt werden. Aber auch Sport hilft, derartige Anspannungen abzubauen oder in Momenten der Anspannung besser mit dieser umzugehen. Zusätzlich existieren zahlreiche Entspannungstechniken und -verfahren, wie beispielsweise Yoga, Meditation, Progressive Muskelentspannung und Autogenes Training.

Entspannungstraining – Kurse

Ein aktives Entspannungstraining ist in unserer von Anspannungen geprägten Gesellschaft sehr sinnvoll, um nachhaltig vor bestimmten Erkrankungen zu schützen. Im Detail können diverse Entspannungstechniken bei Buskies W./Boeckh-Behrens W. (2014) nachgelesen werden. Zudem bietet unter anderem die Inline Akademie Kurse in dieser Hinsicht an.

 

Entspannungstraining

Ein aktives Entspannungstraining ist in unserer von Stress geplagten Welt sehr wichtig. Lernt hier, euch richtig zu entspannen.

Dieser Post ist auch verfügbar auf: Englisch