Das Fitnesskonzept – Die Mischung macht’s!
Was hält gesund? Das ist die zentrale Frage eines gesundheitsorientierten Fitnesskonzepts. Die Antwort setzt sich aus mehreren Bestandteilen zusammen. Hierbei muss der Körper im Ganzen betrachtet werden. Um den Körper im Gleichgewicht halten zu können, muss seine Widerstandsfähigkeit gegenüber schädlichen Einflüssen erhöht werden. Derartige Einflüsse sind beispielsweise Stress, Schadstoffe aus der Umwelt, Alkohol, etc.

Das Fitnesskonzept – Der Mix

Die Widerstandsfähigkeit des Körpers wird durch gesundheitsfördernde Maßnahmen gestärkt. Ein Fitnesskonzept bedient sich aus einem Mix aus Kraft-, Ausdauer und Entspannungstraining. Es ist erwiesen, dass ein Training dieser Komponenten nachhaltig zu einem besseren körperlichen und geistigen Befinden beiträgt und das Krankheitsrisiko senkt. Positive Nebeneffekte sind Gewichtsreduzierung, Körperformung, besseres Aussehen, u. v. m.

Das Fitnesskonzept – Die Ernährung

Von vielen wird in diesem Zusammenhang die Ernährung vergessen. Sie liefert einen weiteren wichtigen Beitrag zur Förderung der Gesundheit. Dabei braucht es nicht immer gleich einen Ernährungsplan. Durch die Beachtung einiger weniger Grundregeln (siehe Grundlagen der Ernährung) kann man seinen Körper gut versorgen und die Aufnahme vieler Schadstoffe vermeiden. Der Leitsatz „Du bist, was du isst“ hat somit eine große Bedeutung.

Die vorgestellten Komponenten werden im Verlauf nacheinander dargestellt und für euch zu einem handhabbaren Fitnesskonzept zusammengeführt. Beispielhafte Trainingspläne erleichtern dabei das Verständnis.

Hier geht’s weiter im Fitness Guide:

Der Wille zählt

Das Fitnesskonzept - Die Mischung macht's!

Ein Fitnesskonzept besteht aus mehreren Komponenten. Hier erfahrt ihr, wie sich diese zu einem gesundheitsorientierten Fitnesstraining zusammensetzen.

Dieser Post ist auch verfügbar auf: Englisch