Category Training mit eigenem Körpergewicht

Innenrotation

Innenrotation


Muskelgruppe:   Die Schultermuskulatur

Trainierter Muskel:   Rotatorenmanschette

Schwerpunkt:   Innenrotatoren

Fitnesslevel:   Fortgeschrittene, Erfahrene

Trainingsart:   Training mit eigenem Körpergewicht, Training mit freien Gewichten, Gerätetraining


 

Innenrotation bildet eine effektive Übung für die Innenrotatoren der Rotatorenmanschette der Schulter. Hierbei können wir zwischen verschiedenen Varianten wählen, wobei wir mit freien Gewichten, am Kabelzug oder dem eigenem Körpergewicht trainieren.

Innenrotation am Kabelzug

Innenrotation am Kabelzug wird im stehen, sitzen oder liegen trainiert. Die Ausführung in der stehenden und sitzenden Variante ähnelt sich sehr. Wir begeben uns entweder in schulterbreiten Stand mit leicht gebeugten Knien oder im Sitz seitlich an den Kabelzug. Das Kabel läuft ungefähr auf Armhöhe. Spannt die Rumpfmuskulatur fest an. Wenn möglich, könnt ihr euch an der Maschine, dem Sitzpolster oder ähnlichem stabilisierend festhalten. Greift euch den Handgriff und stabilisiert das Handgelenk aktiv. Der Ellenbogen fixiert in der Hüfte. Der Oberarm ist außenrotiert. In einer kontrollierten Bewegung führt ihr nun mit dem Oberarm eine Innenrotation gegen den Widerstand durch. Dabei läuft der Unterarm in einem Bogen bis dicht vor den Körper. Der Handrücken zeigt hier nach vorn. Führt den Arm sanft zurück, um eine Wiederholung abzuschließen.

Innenrotation am Kabelzug

Innenrotation am Kabelzug

 

Für die Innenrotation im liegen begeben wir uns in Rückenlage. Der Kopf zeigt zum Kabelzug und die Beine sind angestellt. Der Oberarm des Trainingsarms liegt auf Schulterhöhe am Boden. Der Ellenbogen beugt bei ca. 90° und der Unterarm zeigt nach hinten zur Maschine (außenrotiert). Greift euch den Handgriff und stabilisiert das Handgelenk aktiv. Nun rotiert der Oberarm sanft nach innen. Der Unterarm läuft dabei in einem Bogen nach vorn, bis er zu den Füßen zeigt. Der Handrücken zeigt hier nach oben. Der Oberarm bleibt die gesamte Zeit in fester Position am Boden liegen. Führt den Arm in einer kontrollierten Bewegung zurück, um eine Wiederholung abzuschließen.

Innenrotation am Kabelzug

Innenrotation am Kabelzug

 

Innenrotation – isometrisch

Die Innenrotation lässt sich auch isometrisch trainieren. Stellt euch dabei schulterbreit oder im Ausfallschritt neben einen unüberwindbaren Widerstand, wie eine Wand, eine Säule, eine Maschine im Fitnessstudio oder ähnliches. Hebt den Trainingsarm bis auf Schulterhöhe an und beugt den Ellenbogen bei ca. 90°, sodass der Unterarm gerade nach oben zeigt. Ellenbogen und Unterarm legen nun an der Wand (oder ähnlichem) an. Spannt den Rumpf fest an. Der freie Arm kann stabilisierend an der Wand, der Maschine, etc. festhalten. Baut nun mit dem Trainingsarm maximalen Innenrotationsdruck gegen den unüberwindbaren Widerstand auf. Vermeidet dabei Pressatmung.

Innenrotation isometrisch

Innenrotation isometrisch

 

Innen- und Außenrotation kombiniert

Die Innenrotation kann mit der Außenrotation kombiniert werden. Hierbei liegen wir entweder seitlich auf dem Boden oder der Bank. Die Beine sind angewinkelt. Die Ellenbogen fixieren in der Hüfte und beugen bei ca. 90°. Haltet die Kurzhanteln in festem Griff und stabilisiert die Handgelenke aktiv. In einer kontrollierten Bewegung rotiert der obere Arm im Schultergelenk nach außen und der untere Arm nach innen. Beide Unterarme laufen dabei in einen Bogen nach oben. Die Ellenbogen bleiben fest in der Hüfte. Führt die Arme sanft zurück, um eine Wiederholung abzuschließen. Ihr könnt aus dieser Position auch ausschließlich die Innenrotation trainieren, indem ihr nur mit dem unteren Arm arbeitet. Um nur die Außenrotation zu trainieren, lest bitte den Artikel Außenrotation.

Innen- und Außenrotation kombiniert

Innen- und Außenrotation kombiniert

 


Gegenspieler: Außenrotatoren

Dehnung: Brust dehnen

 

 


Außenrotation

Außenrotation


Muskelgruppe:   Die Schultermuskulatur

Trainierter Muskel:   Rotatorenmanschette

Schwerpunkt:   Außenrotatoren

Fitnesslevel:   Fortgeschrittene, Erfahrene

Trainingsart:   Training mit eigenem Körpergewicht, Training mit freien Gewichten, Gerätetraining


 

Außenrotation bildet eine effektive Übung für die Außenrotatoren der Rotatorenmanschette der Schulter. Hierbei können wir zwischen vielen verschiedenen Varianten wählen, wobei wir mit freien Gewichten, am Kabelzug oder dem eigenem Körpergewicht trainieren.

Außenrotation in Seitenlage

Außenrotation in Seitenlage wird auf dem Boden, der Bank oder ähnlichem trainiert. Die Beine sind angewinkelt und der untere Arm stützt am Boden ab. Der Ellenbogen des oberen Armes fixiert in der Hüfte und beugt bei ca. 90°. Haltet die Kurzhantel in festem Griff und stabilisiert das Handgelenk aktiv. Aus dieser Position rotiert der obere Arm im Schultergelenk in einer kontrollierten Bewegung nach außen. Der Unterarm durchläuft dabei einen Halbkreis nach oben. Der Ellenbogen bleibt fest in der Hüfte. Führt den Arm sanft zurück, um eine Wiederholung abzuschließen.

Außenrotation liegend

Außenrotation liegend

 

Außenrotation – Arm lagert auf Bank

Für die Außenrotation mit dem Trainingsarm in Banklagerung begeben wir uns in eine sitzende Position dicht neben einer Bank auf dem Boden. Der Oberkörper neigt sich nach vorn. Greift euch die Kurzhantel und stabilisiert das Handgelenk aktiv. Der Ellenbogen lagert auf der Bank und beugt bei ca. 90°. Der Arm ist noch innenrotiert (Handrücken zeigt nach oben). Nun rotiert ihr den Oberarm in einer kontrollierten Bewegung nach außen. Der Unterarm bewegt sich in einem Viertelkreis nach oben. Führt den Arm sanft zurück, um eine Wiederholung abzuschließen.

Außenrotation, Arm lagert auf Bank

Außenrotation, Arm lagert auf Bank

 

Außenrotation am Kabelzug

Außenrotation am Kabelzug wird im stehen, sitzen oder liegen trainiert. Im stehen und sitzen ist die Ausführung sehr ähnlich. Begebt euch in seitlicher Position entweder stehend mit leicht gebeugten Knien oder sitzen an den Kabelzug. Wenn möglich, könnt ihr euch an der Maschine, dem Sitzpolster oder ähnlichem festhalten, um den Körper zu stabilisieren. Das Kabel befindet sich etwa in Höhe des Trainingsarms. Der Ellenbogen beugt bei ca. 90° und liegt dicht an der Hüfte an. Greift euch den Handgriff und stabilisiert das Handgelenk aktiv. In der Ausgangsposition zeigt der Handrücken nach vorn. Spannt den Rumpf fest an und beginnt mit der Außenrotation des Oberarms gegen den Widerstand. In der Endposition zeigt der Unterarm nach vorn oder leicht nach außen und der Handrücken zur Seite. Führt den Arm sanft zurück, um eine Wiederholung abzuschließen.

Außenrotation am Kabelzug

Außenrotation am Kabelzug

 

Für die liegende Version der Außenrotation am Kabelzug begeben wir uns in Rückenlage mit angewinkelten Beinen in Richtung Kabel. Der Trainingsarm liegt flach am Boden mit dem Oberarm auf Schulterhöhe. Der Ellenbogen ist bei ca. 90° gebeugt, wobei die Hand in Richtung Kabel zeigt. Spannt den Bauch fest an und zieht den Unteren Rücken aktiv zum Boden. Greift den Handgriff und stabilisiert das Handgelenk aktiv. In einer kontrollierten Bewegung rotiert nun der Oberarm nach außen. Der Ellenbogen bleibt fixiert am Boden auf Schulterhöhe. Der Unterarm läuft in einem Bogen nach oben bis er leicht nach hinten zeigt. Führt den Arm sanft zurück, um eine Wiederholung abzuschließen.

Außenrotation am Kabelzug

Außenrotation am Kabelzug

 

Außenrotation mit beiden Armen

Die Außenrotation kann auch mit beiden Armen simultan ausgeübt werden. Hierbei wählt ihr entweder einen schulterbreiten Stand mit leicht gebeugten Knien oder setzt euch auf eine Bank. Der Oberkörper lehnt mit aufrechtem Rücken leicht nach vorn. Hebt beide Arme an, sodass sich die Ellenbogen in einer Linie mit den Schultern befinden. Die Oberarme sind innenrotiert und zeigen schräg nach unten. Die Handrücken zeigen nach oben. Haltet die Kurzhanteln mit festem Griff und stabilisiert die Handgelenke aktiv. Spannt den Rumpf fest an und rotiert mit den Oberarmen nach außen. Die Ellenbogen bleiben dabei unverändert in einer Linie mit den Schultern. Die Unterarme laufen in einem Bogen nach oben. Führt die Arme sanft zurück, um eine Wiederholung abzuschließen.

Außenrotation, sitzend auf Bank

Außenrotation, sitzend auf Bank

 

Außenrotation – isometrisch

Die Außenrotation lässt sich auch isometrisch durchführen. Dabei stellen wir uns schulterbreit oder im Ausfallschritt neben eine Wand, eine Säule, eine Maschine im Fitnessstudio oder einen ähnlichen unüberwindbaren Widerstand. Hebt den Trainingsarm seitlich bis auf Schulterhöhe. Der Ellenbogen beugt bei ca. 90°, sodass der Unterarm gerade nach oben zeigt. Ellenbogen und Unterarm legt ihr an der Wand, Säule, etc. an. Spannt die Rumpfmuskulatur fest an. Bei Bedarf (und wenn möglich) könnt ihr euch auch mit dem freien Arm an der Wand oder ähnlichem stabilisierend festhalten. Nun baut ihr maximalen Außenrotationsdruck gegen den unüberwindbaren Widerstand auf. Vermeidet dabei Pressatmung.

Außenrotation isometrisch

Außenrotation isometrisch

 

Außen- und Innenrotation kombiniert.

Die Übung Außenrotation lässt sich auch mit der Innenrotation kombinieren. Hierbei begeben wir uns in Seitenlage auf den Boden oder eine Bank, wie oben unter „Außenrotation in Seitenlage“ beschrieben. Der untere Arm trainiert nun zur gleichen Zeit mit und läuft in einem Bogen mit nach oben (Innenrotation).

Innen- und Außenrotation kombiniert

Innen- und Außenrotation kombiniert

 


Gegenspieler: Innenrotatoren

Dehnung: Rotatorenmanschette dehnen

 

 


Rumpfheben

Rumpfheben


Muskelgruppe:   Die Rückenmuskulatur

Trainierter Muskel:   Unterer Rücken

Fitnesslevel:   Anfänger, Fortgeschrittene, Erfahrene

Trainingsart:   Training mit eigenem Körpergewicht, Training mit freien Gewichten, Gerätetraining


 

Rumpfheben bildet eine effektive Übung für den Unteren Rücken und somit für die Muskulatur der Lendenwirbelsäule. Der Lendenbereich ist sehr empfindlich. Viele Menschen haben Beschwerden in dieser Region, weshalb man dem Training des Unteren Rückens eine große Bedeutung beimessen kann.

Rumpfheben

Beim Rumpfheben gibt es verschiedene Varianten. Es kann auf dem Boden, einer Bank oder an der Maschine trainiert werden. Zudem existiert eine spezielle Hyperextension-Bank, die für das Workout genutzt werden kann. Anfänger sollten mit dem Training an der Maschine beginnen, bevor sie zu anderen Varianten übergehen. Beim Rumpfheben solltet ihr zudem keine maximalen Lasten anstreben. Der Lendenbereich ist extrem empfindlich. Der Fokus sollte hier auf Beschwerdefreiheit und nicht auf Leistungsfähigkeit liegen. Es ist daher empfohlen, jeden Satz bei einem subjektiven Belastungsempfinden von mittel-bis-schwer abzubrechen.

Rumpfheben an der Maschine

Wir beginnen das Rumpfheben an der Maschine im aufrechten Sitz und mit beiden Füßen auf der dafür vorgesehenen Plattform. Stellt die Maschine so ein, dass sich die Rotationsachse in einer Linie mit dem oberen Teil des Beckens befindet. Der Oberkörper neigt sich nun nach vorn. Haltet ihn aber gerade. Führt die gepolsterte Widerstandsrolle sanft auf den Oberen Rücken. Eure Hände halten an den dafür vorgesehenen Griffen oder am Sitzpolster fest, um den Körper zu stabilisieren. Sportler mit guter Stabilität im Körper können die Arme auch auf der Brust verschränken. Gegen den Widerstand richtet ihr nun den Oberkörper in einer kontrollierten Bewegung auf bis in die Überstreckung (Hyperextension). Die Rückwärtsbewegung ist äußerst sanft durchzuführen, besonders am niedrigsten Punkt (Umkehrpunkt). Vermeidet ruckartige Bewegungen und lasst das Gewicht nicht absacken.

Rumpfheben an der Maschine

Rumpfheben an der Maschine

 

Rumpfheben auf der Bank

Rumpfheben auf der Hyperextension-Bank ist eine klassische Übung. Hier gibt es verschiedene Bankmodelle, die entweder mit schräger oder waagerechter Beinstellung arbeiten. Dabei begeben wir uns jeweils in Bauchlage, wobei das Becken auf dem dafür vorgesehenen Polster aufliegt. Die Beine fixiert ihr unter den Polsterrollen. Hebt hier den Oberkörper sanft bis in die Waagerechte und begebt euch in die Überstreckung. Dabei kippt ihr das Becken aktiv, sodass ihr ins Hohlkreuz kommt.

Rumpfheben auf der Hyperextension-Bank

Rumpfheben auf der Hyperextension-Bank

 

Die Übung kann mit verschiedenen Armpositionen trainiert werden. Je weiter ihr die Arme nach vorne streckt, umso intensiver wird das Training (langer Hebel). Ihr könnt aber auch mit Zusatzgewichten arbeiten. Eine weitere Variante wäre das statische Rumpfheben in Kombination mit Fliegenden Rückwärts. Hierbei haltet ihr den Oberkörper waagerecht in der Überstreckung und arbeitet sanft und kontrolliert mit den Armen.

Es ist empfehlenswert, das Rumpfheben bereits mit dem Oberkörper in der Waagerechten zu beginnen und die Übung in kleinen Bewegungen in das Hohlkreuz und aus dem Hohlkreuz heraus zu trainieren. Oder wir bleiben in der Überstreckung und trainieren in kleinen Impulsen (Erektoren-Crunch). Dadurch können wir während des gesamten Satzes eine hohe Muskelspannung halten und haben nicht das Risiko, den Körper nach unten durchsacken zu lassen, was den Unteren Rücken sehr stark belasten würde.

Rumpfheben auf der herkömmlichen Bank funktioniert sehr ähnlich. Der einzige Unterschied ist, dass unsere Beine unter der Liegefläche oder durch einem Trainingspartner fixiert werden. Rumpfheben auf der Bank (alle Modelle) aktiviert zudem die Muskeln des Gesäßes und der Oberschenkelrückseite, da diese Muskelgruppen Stabilisationsarbeit leisten müssen. Ihre Aktivität ist bei horizontaler Beinstellung größer, als bei der schrägen Variante.

Rumpfheben auf der Bank

Rumpfheben auf der Bank

 

Rumpfheben auf dem Boden

Beim Rumpfheben auf dem Boden wird in gleicher Ausführung trainiert, wie auf der Bank. Nur arbeiten wir hier ohne Beinfixierung und ausschließlich in sehr kleinen Bewegungen oder sogar isometrisch.

Rumpfheben auf dem Boden

Rumpfheben auf dem Boden

 

Diese Variante lässt sich zudem mit Beinrückheben kombinieren. Um das Workout noch abwechslungsreicher zu gestaltet, könnt ihr euch auch an verschiedenen Hilfsmitteln, wie einem Ball, bedienen. Dies aktiviert die Muskulatur des Oberen Rückens zusätzlich.

Rumpfheben in Kombination

Rumpfheben in Kombination

 

Rumpfheben mit Ball

Rumpfheben mit Ball

 


Gegenspieler: Bauchmuskulatur

Dehnung: Unteren Rücken dehnen

 

 


Rudern

Rudern


Muskelgruppe:   Die Rückenmuskulatur, die Schultermuskulatur

Trainierter Muskel:   Lat, Kapuzenmuskel, Delta, mittlerer Rücken

Fitnesslevel:   Anfänger, Fortgeschrittene, Erfahrene

Trainingsart:   Training mit eigenem Körpergewicht, Training mit freien Gewichten, Gerätetraining


 

Rudern bildet eine effektive Übung für den breiten Rückenmuskel (Lat). Zudem trainiert sie den Kapuzenmuskel, den mittleren Anteil des geraden Rückenstreckers und den hinteren Anteil des Deltamuskels. Darüber hinaus werden der Bizeps des Oberarms und der Oberarmspeichenmuskel des Unterarms aktiviert.

Rudern

Rudern kann auf unterschiedliche Art und Weise trainiert werden. Hierfür existieren spezielle Rudermaschinen. Die Übung lässt sich aber auch am Kabelzug praktizieren. Weitere Varianten bilden stehende, kniende und liegende Ausführungen mit Kurz- oder Langhantel. Das Training lässt sich somit sehr abwechslungsreich gestalten.

Rudern an der Maschine

Das Training an speziellen Rudermaschinen kann bereits von Anfängern praktiziert werden. Durch die Brustlehne unterstützen derartige Maschinen eine gerade Körperhaltung und stabilisieren so den Rumpf sehr gut. Allerdings können hohe Lasten einen unangenehmen Druck auf der Brust erzeugen. Sitzt aufrecht und lehnt euch mit der Brust an die Polsterlehne. Spannt hier die Rumpfmuskulatur und vor allem die Rückenmuskeln fest an. Führt die Handgriffe in einer kontrollierten Bewegung zum Körper. In der Rückwärtsbewegung werden die Arme nicht komplett gestreckt.

Rudern an verschiedenen Maschinen

Rudern an verschiedenen Maschinen

 

Bei allen Varianten des Ruderns beansprucht eine Führung der Arme eng am Körper besonders den breiten Rückenmuskel. Je weiter wir die Ellenbogen zur Seite anheben, umso weniger wird der Latissimus und umso mehr werden der Kapuzenmuskel, der mittlere Teil des geraden Rückenstreckers und der hinter Teil des Deltamuskels beansprucht. Die Variante mit gehobenen Ellenbogen kommt der Ausführung der Fliegenden Rückwärts sehr nahe. Alle Rudervarianten können durch das Training mit kleinen Impulsen im Bereich höchster Muskelspannung (Arme maximal nach hinten geführt) intensiviert werden (siehe auch Richtige Ausführung einer Übung).

Rudern am Kabelzug sollte nicht von Anfängern trainiert werden. Sitzt aufrecht und spannt die Rumpfmuskulatur fest an. Da diese Variante nicht durch eine Brustlehne unterstützt wird, muss unsere Muskulatur viel Stabilisierungsarbeit leisten. Zu Beginn sitzen wir dicht am Kabel und stellen unsere Füße auf die dafür vorgesehene Plattform vor uns. Greift den Griff oder die Zugstange und rutscht in einer kontrollierten Bewegung auf der Sitzfläche nach hinten. Eure Knie bleiben in Trainingsposition immer mindesten leicht gebeugt. Rudert aus dieser Position sanft gegen den Widerstand. Am Ende eures Satzes lasst ihr das Gewicht langsam und mit gerader Körperhaltung ab. Lasst es nie schnell oder unkontrolliert fallen.

Rudern am Kabelzug

Rudern am Kabelzug

 

Rudern mit freien Gewichten

Rudern mit Kurzhantel auf der Bank ist besonders effektiv für den Lat Muskel. Hierbei stützt ihr mit dem Schienbein und dem Unterarm der gleichen Körperseite auf der Bank. Das andere Bein setzt ihr schräg zur Seite auf den Boden, um den Körper optimal zu stabilisieren. In dieser Position greift ihr euch mit der freien Hand die Kurzhantel und rudert eng am Körper auf und ab. Der Handrücken zeigt dabei entweder nach hinten oder zur Seite. In der Rückwärtsbewegung streckt ihr den Arm nicht komplett.

Rudern, einarmig auf der Bank

Rudern, einarmig auf der Bank

 

Mit Langhantel können wir entweder im stehen oder liegend auf der Bank rudern. Auf der Bank begeben wir uns in Bauchlage. Der Kopf schiebt dabei über das Ende der Bank hinaus. Die Beine ziehen an, um ein Hohlkreuz zu vermeiden. Die Füße können zudem Am Fuß der Bank fixieren. Trainiert ihr mit breitem Griff (Handrücken zeigt nach vorn), betont ihr den Kapuzenmuskel, den mittleren Anteil des geraden Rückenstreckers und den hinteren Anteil des Deltamuskels. Ein enger Griff (Handrücken zeigt nach hinten) betont den breiten Rückenmuskel. Hebt die Langhantel maximal in einer kontrollierten Bewegung. Führt sie nach unten zurück, um eine Wiederholung abzuschließen. Streckt die Arme dabei nicht ganz durch.

Rudern auf der Bank mit Langhantel

Rudern auf der Bank mit Langhantel

 

Stehendes Rudern mit Langhantel aktiviert den Unteren Rücken (Muskeln der Lendenwirbelsäule) zusätzlich. Die Ausführung hier ist recht anspruchsvoll, weshalb diese Variante ausschließlich von erfahrenen Sportlern trainiert werden sollte. Wir stehen etwas mehr als schulterbreit mit leicht gebeugten Knien. Der Oberkörper neigt sich nach vorn. Spannt hier die Bauchmuskeln fest an und haltet den Rücken gerade. Aktiviert zudem die Rückenmuskulatur und führt die Langhantel in einer kontrollierten Bewegung zum Körper. Bringt sie wieder nach unten zurück, um eine Wiederholung abzuschließen. Die Arme strecken nicht durch.

Rudern im Stand

Rudern im Stand

 

Mit weitem Griff (Handrücken nach vorn) zieht ihr das Gewicht zur Brust. Mit engem Griff (Handrücken nach hinten) führt ihr das Gewicht zum Bauch.

Rudern ohne Geräte

Es existiert auch eine Variante im Rudern, die ohne Geräte durchgeführt wird. Dabei sitzen wir aufrecht auf einem Stuhl, einer Bank oder dem Boden. Unsere Hände umfassen die Knie direkt unter dem Gelenk. Der Oberkörper neigt sich nach vorn und wir beginnen damit, eine starke Zugspannung mit den Armen zum Körper hin aufzubauen. Dabei spannt die Rückenmuskulatur fest an. Erhöht den Zug mit den Armen solange, bis ihr eine ordentliche Trainingsintensität erreicht habt. Vermeidet dabei eine Pressatmung. Diese Version des Ruderns lässt sich auch an einer Maschine trainieren, wobei ihr die Zugspannung gegen ein unüberwindbares Gewicht aufbaut.

Rudern isometrisch

Rudern isometrisch


Gegenspieler: Brustmuskulatur

Dehnung: Latissimus dehnen, Oberen Rücken dehnen

 

 


Klimmzug

Klimmzug


Muskelgruppe:   Die Rückenmuskulatur, die Armmuskulatur

Trainierter Muskel:   Lat, Bizeps, Unterarm

Schwerpunkt:   Lat

Fitnesslevel:   Fortgeschrittene, Erfahrene

Trainingsart:   Training mit eigenem Körpergewicht


 

Der Klimmzug bildet gemeinsam mit Kniebeugen, Kreuzheben und Bankdrücken die 4 Grundübungen im Kraftsport. Er ist eine der effektivsten Übungen für den Breiten Rückenmuskel (Lat) und den Oberarmspeichenmuskel des Unterarms. Klimmzüge aktivieren zudem den Bizeps des Oberarms sehr stark. Klimmziehen ist verwandt mit der Übung Latzug.

Klimmzug

Den Klimmzug gibt es in vielen verschiedenen Varianten. Die Übung ist sehr intensiv und sollte nicht unbedingt von Anfängern trainiert werden.

Klimmzüge werden in ihrer herkömmlichen Version an der Klimmzugstange trainiert. Wir greifen die Stange etwas weiter als schulterbreit. Spannt die Rumpfmuskulatur fest an und zieht euch nach oben, bis euer Kinn leicht über der Stange liegt. Arbeitet nicht mit Schwung und führt die Bewegung sanft und kontrolliert durch. Kommt wieder nach unten zurück, um eine Wiederholung abzuschließen.

Klimmzug zur Brust

Klimmzug zur Brust

 

Streckt die Arme unten nie komplett durch. Eine leichte Beugung sorgt dafür, dass ihr nicht in der passiven Struktur des Bewegungsapparates der Arme hängt, die sonst sehr stark belastet wäre. Zudem wird dadurch der Lat nicht entlastet und bleibt immer aktiviert.

Klimmzug Varianten

Sportler, die noch nicht über ausreichend Kraft verfügen, um einen kompletten Satz Klimmzüge zu trainieren, können mit Unterstützung arbeiten. Eine Möglichkeit wäre das Training an der Klimmzug-Maschine. Hierbei kniet ihr auf einer Plattform, die euch mit Gegengewicht bei der Aufwärtsbewegung unterstützt. Alternativ könnt ihr euch die Übung auch durch die Beinkraft auf einer Bank oder ähnlichem erleichtern.

Klimmzug mit Unterstützung

Klimmzug mit Unterstützung

 

Verfügt ihr über eine ausgeprägte Muskulatur und seid in der Lage, viele Klimmzüge innerhalb eines Satzes zu absolvieren, könnt ihr die Übung intensiver gestalten. Wählt hierzu einen weiten Griff und zieht in der Ausführung zum Nacken. Zusatzgewichte intensivieren das Training zusätzlich. Benutzt dabei einen Gürtel oder Rucksack.

Klimmzug zum Nacken

Klimmzug zum Nacken

 

Klimmzug in Schräglage

Neben einer großen Abwechslung durch verschiedene Griffe und Trainingsgewichte existiert noch eine andere Klimmzug-Variante. Bei Klimmzügen in Schräglage bleiben die Fersen auf dem Boden. Wir können uns hier entweder an der Stange der Multipresse oder an einer Tischkante nach oben ziehen. Alternativ arbeiten einige Sportler auch mit einem Besenstiel, den sie auf zwei Stühlen oder ähnlichem lagern. Spannt dabei den Bauch fest an und haltet das Becken aufgerichtet, um einem Hohlkreuz vorzubeugen.

Klimmzug in Schräglage

Klimmzug in Schräglage

 


Gegenspieler: Brustmuskulatur, Trizeps

Dehnung: Latissimus dehnen, Bizeps dehnen, Unterarm dehnen

 

 


Wadenheben

Wadenheben


Muskelgruppe:   Die Beinmuskulatur

Trainierter Muskel:   Wade

Fitnesslevel:   Anfänger, Fortgeschrittene, Erfahrene

Trainingsart:   Training mit eigenem Körpergewicht, Training mit freien Gewichten, Gerätetraining


 

Das Wadenheben bildet die elementare Übung für die Muskulatur der Waden. Die Übung lässt sich auf verschiedenste Weisen variieren, was das Wadentraining sehr abwechslungsreich darstellen.

Wadenheben

Wir beginnen das Wadenheben in schulterbreitem Stand. Der Oberkörper ist aufgerichtet, die Bauchmuskeln angespannt und wir richten das Becken aktiv auf. Die Kniegelenke sind gestreckt. Aus dieser Position hebt ihr die Fersen maximal vom Boden ab, sodass ihr nur auf den Fußballen steht. Dabei könnt ihr euch auch gern an einem Stuhl, der Sprossenwand oder ähnlichem festhalten. Achtet besonders auf eine gerade Fußstellung (die Beine verdrehen nicht). Senkt die Fersen wieder ab, um eine Wiederholung abzuschließen.

Die Übung sollte immer in kontrollierten Bewegungen ausgeführt werden. Bei der Aufwärtsbewegung kann das Körpergewicht zu den großen Zähen verlagern. Um das Wadenheben zu intensivieren können wir mit Endkontraktion arbeiten. Verharrt im Bereich größter Muskelspannung und somit in der höchsten Position (gestreckte Sprunggelenke) und führt kleine auf und ab Impulse durch. Wir können auch nur auf einem Bein trainieren. Durch Zusatzgewichte, wie Kurzhanteln, Langhantel oder beim Training an der Multipresse lässt sich die Intensität der Übung weiter steigern.

Wadenheben

Wadenheben

 

Wadenheben im stehen

Wadenheben im stehen

 

Wadenheben an der Maschine

Das Wadenheben können wir an verschiedenen Maschinen trainieren. Prinzipiell gibt es zwei Spezialmaschinen nur für das Wadenheben. Hierbei wird die Übung einmal im stehen und einmal im sitzen praktiziert. Zudem ermöglichen weitere Geräte, wie die Hackenschmidt Maschine, eine gute Ausführung der Übung. In der Ausgangsstellung bringen wir nur unsere Fußballen auf die dafür vorgesehene Plattform.

  • In der  stehenden Variante befinden sich die Widerstandspolster auf unseren Schultern. Die Knie sind gestreckt und der gesamte Körper ist gerade aufgerichtet. Spannt die Bauchmuskulatur fest an und richtet das Becken auf. Haltet euch an den Griffen fest und beginnt mit dem Heben und Senken der Fersen.
  • In der sitzenden Version befindet sich das Widerstandspolster auf unseren Oberschenkeln. Sitzt gerade und spannt die Bauchmuskeln an. Die Hüft- und Kniegelenke sind gebeugt. Haltet euch an den Griffen oder am Sitzpolster fest und hebt und senkt eure Fersen im Wechsel.
Wadenheben an der Maschine

Wadenheben an der Maschine

 

Beide Versionen können durch das Training mit Endkontraktion intensiviert werden. Bitte beachtet, dass das stehende Wadenheben mit hohen Gewichten die Wirbelsäule sehr stark belastet, was zu Beschwerden führen kann. Arbeitet also immer in einer sauberen Ausführung.

Wadenheben an der Beinpresse

Wadenheben an der Beinpresse ist eine weitere effektive Variante der Übung. Der Rücken liegt hier komplett an der Lehne der Maschine an. Die Fußballen platziert ihr hüftbreit auf der Plattform. Die Fußspitzen zeigen gerade nach vorn und die Knie sind gestreckt. Spannt den Bauch an und haltet euch an den Griffen fest, um den Körper zu stabilisieren. In einer kontrollierten Bewegung hebt ihr die Fersen maximal an. Senkt die Fersen wieder ab, um eine Wiederholung abzuschließen. Das Wadenheben könnt ihr an allen Modellen der Beinpresse trainieren.

Wadenheben an der Beinpresse

Wadenheben an der Beinpresse

 


Anfänger sollten langsam starten und die Übung zunächst ohne Gewichte ausführen. Mit der Zeit kann dann zu den Varianten an der Maschine und schließlich zum Wadenheben mit freien Gewichten übergegangen werden.

Dehnung: Waden dehnen

 

 


Bauchmuskeltraining

Bauchmuskeltraining


Muskelgruppe:   Die Bauchmuskulatur

Trainierter Muskel:   Alle Teile der Bauchmuskulatur

Schwerpunkt:   Gerader Bauchmuskel

Fitnesslevel:   Fortgeschrittene, Erfahrene

Trainingsart:   Training mit eigenem Körpergewicht


 

Bauchmuskeltraining ist äußerst beliebt. Dabei existieren zahlreiche Übungen mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden. Grundsätzlich können wir hierbei in die Gruppen Bauchpresse und Rumpfbeugen, Beinheben, Stabilisierungsübungen wie dem Unterarmliegestütz, und Bauchübungen an Gerät und Maschine unterscheiden. Im folgenden wird das Training für den Bauch unter Zuhilfenahme eines Balls beschrieben.

Bauchmuskeltraining mit Ball

Bauchmuskeltraining mit Ball kann sehr intensiv sein. Alle vorgestellten Übungen stellen Varianten der Bauchpresse dar, wobei sowohl der gerade Bauchmuskel (rectus abdominis), als auch die seitlichen Bauchmuskeln in gutem Maß trainiert werden. Übungen mit Ball (oder anderen Hilfsmitteln) verleihen dem Bauchtraining mehr Vielfalt, steigern die Motivation und lenken von der eigentlichen Anstrengung und dem Arbeitscharakter des Trainings ab.

Besonders für das Bauchmuskeltraining in Gruppen, wie im Sportverein oder beim Kurs im Fitnessstudio, sind Übungen mit Ball gut geeignet. Die grundlegende Ausführung könnt ihr vorab dem Artikel Bauchpresse entnehmen (bitte zuerst lesen). Haltet den Kopf stets gerade in Verlängerung zum Oberkörper, drückt die Lendenwirbelsäule bzw. den Unteren Rücken fest auf den Boden, haltet den Bauch immer fest angespannt und vermeidet eine Pressatmung.

Bauchmuskeltraining – Hände führen den Ball

Beispiele für das Bauchmuskeltraining mit einem Ball in Handführung sind recht leicht zu praktizieren. Hier könntet ihr die gerade Bauchpresse mit gestreckten Armen nach hinten, über Kopf oder nach vorne trainieren. Auch die gedrehte Variante ist denkbar. Die Arme sind dabei gestreckt und schieben im Wechsel von einer Seite zur anderen. In der Seitbewegung könnt ihr die Beine auch entgegengesetzt im Wechsel mitnehmen.

Beim isometrischen Bauchpressen gebt ihr den Ball von einer Hand zur anderen. Der Ball wechselt dabei entweder direkt die Hand oder wird über den Boden gerollt. Führt dabei den Ball entweder unter dem Po oder hinter dem Kopf entlang.

Bauchmuskeltraining

Bauchmuskeltraining

 

Ihr könnt den Ball auch hinter den Beinen entlang oder durch die Beine hindurch führen. Dabei lässt sich auch ein Bein über das andere schlagen.

Bauchmuskeltraining

Bauchmuskeltraining

 

Bauchmuskeltraining – Ball wechselt zwischen Händen und Beinen

Beim Bauchmuskeltraining kann der Ball auch zwischen den Händen und Beinen wechseln. Mit dem Ball in der Vorhalte und angehobenen Beinen beginnen wir mit der geraden Bauchpresse. In der Endposition sollten wir die Füße erreichen können, um dort den Ball zu platzieren. In der darauffolgenden Wiederholung nehmen die Hände den Ball wieder auf und wir beginnen von neuem. Alternativ könnt ihr den Ball auch auf den Schienenbeinen auf und ab rollen.

Trainiert ihr mit angewinkelten Beinen, wird der Ball in der Endposition auf den Schienenbeinen abgelegt und in der darauffolgenden Wiederholung wieder aufgenommen.

Bauchmuskeltraining

Bauchmuskeltraining

 

Bauchmuskeltraining – Ball zwischen den Beinen

In einem weiteren Beispiel des isometrischen Bauchmuskeltrainings wird der Ball statisch zwischen dem Kopf und den Beinen gehalten. Dabei ziehen die Beine etwas weiter zum Körper heran. Solltet ihr Beschwerden in der Halswirbelsäule haben, trainiert ihr diese Variante bitte nicht.

Weiterhin könnt ihr den Ball zwischen eure Knie klemmen und die gedrehte Bauchpresse praktizieren. Oder ihr haltet den Oberkörper fixiert und bewegt die Beine auf und ab. Die Fersen nähern sich dabei dem Boden und die Knie bleiben gebeugt. Unterstützend können hier die Arme am Boden stabilisieren.

Wenn ihr den Ball zwischen die Füße klemmt, könnt ihr die Beine dynamisch strecken und beugen. Legt euch dabei entweder am Boden ab oder stützt auf den Armen. Achtet hier besonders auf den Rücken. Bei dieser Variante kommt man sehr leicht ins Hohlkreuz.

Bauchmuskeltraining

Bauchmuskeltraining

 

Sicherlich gibt es noch viele weitere Bauchübungen und Varianten. Am wichtigsten ist es jedoch, Spaß beim Training zu haben. Nur so könnt ihr euch auch langfristig motivieren. Wählt also immer Übungen aus, die euch einen gewissen Spaßfaktor liefern. Unter folgendem Link findet ihr eine recht große Auswahl verschiedenster Bauchübungen: Bauchmuskeltraining


Gegenspieler: Unterer Rücken

Dehnung: Bauch dehnen

 

 


Beinheben zur Seite

Beinheben zur Seite


Muskelgruppe:   Die Bauchmuskulatur, die Beinmuskulatur, die Gesäßmuskulatur, Komplexübungen

Trainierter Muskel:   Alle Teile der Bauchmuskulatur, Adduktoren, Abduktoren, Gesäßmuskulatur

Schwerpunkt:   Seitliche Bauchmuskeln

Fitnesslevel:   Fortgeschrittene, Erfahrene

Trainingsart:   Training mit eigenem Körpergewicht


 

Beinheben zur Seite ist eine intensive und effektive Übung für die seitlichen Bauchmuskeln, die die liegenden Varianten der Übungen Adduktoren Beinseitheben und Abduktoren Beinseitheben miteinander kombiniert. Demzufolge werden auch die Adduktoren und Abduktoren der Beine gekräftigt. In ihrer Grundform bildet die Übung zudem eine Variante des Rumpfseithebens.

Beinheben zur Seite

Beinheben zur Seite wird im liegen trainiert. Mit gestreckten Knien und gestreckter Hüfte begeben wir uns in die Seitenlage. Hier könnt ihr euch gern mit den Armen am Boden abstützen. Der Bauch ist fest angespannt und ihr stabilisiert den Körper aktiv. Hebt nun beide Beine vom Boden und haltet diese Position (isometrische Ausführung). Bitte vermeidet dabei stets eine Pressatmung.

Beinheben zur Seite Varianten

Beinheben zur Seite Varianten

 

Beinheben zur Seite – Varianten

Die isometrische Version des seitlichen Beinhebens ist bereits recht intensiv. Die Intensität lässt sich durch kleine Impulse nach oben erhöhen (Endkontraktion). Ihr könnt aber auch dynamisch arbeiten. Beispielsweise könntet ihr die Beine im Wechsel beugen und wieder strecken oder ihr öffnet und schließt sie wie Scheren. Die dynamischen Varianten sind allerdings weniger intensiv.

Beinheben zur Seite mit gebeugten Knien

Beinheben zur Seite mit gebeugten Knien


Gegenspieler: Unterer Rücken

Dehnung: Bauch dehnen

 

 


Beinheben hängend

Beinheben hängend


Muskelgruppe:   Die Bauchmuskulatur, die Beinmuskulatur, Komplexübungen

Trainierter Muskel:   Alle Teile der Bauchmuskulatur, Oberschenkelvorderseite

Schwerpunkt:   Gerader Bauchmuskel, seitliche Bauchmuskeln

Fitnesslevel:   Erfahrene

Trainingsart:   Training mit eigenem Körpergewicht


 

Beinheben hängend stellt eine der effektivsten Bauchübungen dar. Sie kann an der Sprossenwand, der Klimmzugstange oder anderen geeigneten Haltegriffen trainiert werden. Ein andere Variante wird am Barren trainiert, wobei hier die Arme aufstützen.

Beinheben hängend

Beinheben hängend ist am intensivsten, wenn man es mit langem Hebel trainiert. Dies wird realisiert, indem man die Beine horizontal nach vorne streckt. Diese Version ist sehr anspruchsvoll und erfordert eine sehr gut ausgeprägte Bauchmuskulatur. Leichtere Varianten werden mit gebeugten oder angewinkelten Beinen praktiziert oder indem die Beine nicht ganz so weit angehoben werden (kürzerer Hebel). Mit verkürztem Hebel kann auch gegen Ende eines Satzes gearbeitet werden, wenn keine komplette Wiederholung mit langem Hebel mehr möglich ist. Dadurch können wir den Muskel optimal ausbelasten.

Hängendes Beinheben, bei dem der Rücken an einer Wand oder ähnlichem anlehnt ist nicht so intensiv, wie Beinheben im Hang mit freiem Rücken. Noch deutlicher sinkt die Intensität beim geraden Beinheben im sitzen oder liegen. Das liegt an dem hohen Maß an Stabilisierungsarbeit, welches die Muskeln in hängender Position leisten müssen, um das Becken aufrecht zu halten.

Beinheben hängend – Ausführung

Begebt euch in eine hängende Position. Der Bauch spannt fest an und das Becken richtet auf. Die gestreckten Beine heben hier ohne Schwung sanft und kontrolliert bis zu einer waagerechten Position an. Haltet diese Position so lange wie möglich. Mit zunehmender Erschöpfung beugt ihr die Beine immer weiter. Wenn ihr sie gar nicht mehr oben halten könnt, senkt ihr sie in einer sanften Bewegung und ohne Schwung wieder ab. Zu viel Schwung in der Abwärtsbewegung kann der Lendenwirbelsäule schaden. Bitte brecht die Übung auch dann ab, wenn es euch nicht mehr möglich ist, das Becken aufrecht zu halten.

Die Übung kann auch dynamisch trainiert werden. Hierbei senkt und hebt ihr die Beine in kleinen Amplituden aus waagerechter Position. Intensiver sind kleine Impulse im Bereich höchster Muskelspannung (Endkontraktion) mit längstem Hebel. Mit gebeugten Beinen wird die Übung leichter. Dabei müssen wir mit den Beinen nicht zwingend in waagerechter Position bleiben und können sie ruhig weiter heben.

Beinheben hängend Varianten

Beinheben hängend Varianten

 

Beinheben hängend gedreht

Beinheben hängend mit gedrehter Beinführung ist weniger intensiv, da wir mit kürzerem Hebel trainieren. Die Ausgangsposition bleibt gleich. Der Bauch spannt fest an und das Becken richtet auf. Aus dieser Position heben wir die Beine angewinkelt an und drehen sie ohne Schwung in sanften und kontrollierten Bewegungen von einer Seite zur anderen.

Beinheben hängend gedreht

Beinheben hängend gedreht

 

Beinheben hängend am Barren

Beinheben hängend am Barren wird eigentlich nicht im Hang trainiert. Viel mehr befinden wir uns hierbei mit den Armen im Stütz. Die Ausführung bleibt gleich. Spannt den Bauch fest an und richtet das Becken auf. Passt auf, dass der Po dabei nicht zu weit nach hinten wandert, da dies die Intensität senkt.

Beinheben hängend am Barren

Beinheben hängend am Barren

 

Bei allen Versionen des hängenden Beinhebens werden die Hüftbeuger aktiviert. Sportler mit Problemen im Unteren Rücken, einem ausgeprägten Hohlkreuz oder verkürzten Hüftbeugern sollten diese Übung nicht trainieren. Sollte es beim oder nach dem Training zu Rückenproblemen kommen, ist es empfehlenswert zu anderen Bauchübungen zu wechseln. Vermeidet bitte auch stets eine Pressatmung.


Gegenspieler: Unterer Rücken

Dehnung: Bauch dehnen

 

 


Bizeps Curls

Bizeps Curls


Muskelgruppe:   Die Armmuskulatur

Trainierter Muskel:   Bizeps, Unterarm

Fitnesslevel:   Anfänger, Fortgeschrittene, Erfahrene

Trainingsart:   Training mit eigenem Körpergewicht, Training mit freien Gewichten, Gerätetraining


 

Bizeps Curls existieren in vielen verschiedenen Varianten und bilden die elementare Übung für den Bizeps. Es gibt auch andere Übungen, die den Bizeps mittrainieren (bspw. der Klimmzug). Allerdings ist die Effektivität hier deutlich geringer im Vergleich zu Curls.

Bizeps Curls

Bizeps Curls gibt es in vielen verschiedenen Varianten und trainieren den musculus biceps brachii sowie den musculus brachioradialis. Die wesentlichsten und effektivsten Varianten sind der Standard Bizeps Curl, Konzentrationscurls und der Scott Curl. Standard Bizeps Curls praktiziert man entweder mit der Langhantel, Kurzhanteln oder am Kabelzug. In Abhängigkeit mit der jeweiligen Ausstattung können wir zwischen verschiedenen Trainingspositionen wählen. Für Anfänger empfiehlt sich hier zunächst der Scott Curl an der Scott Curl Maschine, bevor sie zum Kabelzug oder zu freien Gewichten übergehen.

Standard Bizeps Curls – stehend

Für stehende Bizeps Curls stellen wir uns entweder mit den Füßen schulterbreit auseinander oder begeben uns in einen kleinen Ausfallschritt. Die Knie beugen dabei leicht. Der Bauch spannt an und das Becken richtet ihr aktiv auf (dies ist leichter im Ausfallschritt). Aus dieser Position können wir entweder mit einer Lang- oder SZ-Hantel, einem Paar Kurzhanteln oder am Kabelzug mit geeignetem Griff (Curlstange, W-Griff, etc.) arbeiten. Ihr wählt einen festen, etwa schulterbreiten (oder etwas weiteren) Griff und stabilisiert das Handgelenk aktiv. Ohne Schwung beugt und streckt ihr das Ellenbogengelenk im Wechsel. Die Oberarme bleiben fest an den Rumpfseiten.

Mit Kurzhanteln trainiert ihr entweder beide Arme im Wechsel (einer beugt, einer streckt und umgekehrt) oder synchron (beide beugen und strecken simultan). Beide Oberarm sind hier frei ohne Widerlager, wodurch es ratsam ist sie aktiv zu stabilisieren.

Bei zunehmender Ermüdung der Muskulatur gegen Ende eines Satzes tendieren viele dazu, mit Schwung zu arbeiten.  Da dabei zumeist ein Hohlkreuz entsteht, besteht hier das Risiko von Rückenproblemen. Um dem vorzubeugen, könntet ihr euch mit geradem Rücken an einer Wand anlehnen.

Bizeps Curls stehend

Bizeps Curls stehend

 

Standard Bizeps Curls – sitzend

Bizeps Curls im sitzen werden für gewöhnlich mit Kurzhanteln trainiert. Setzt euch dabei mit geradem Rücken an die Banklehne. Die Schultern ziehen nach hinten. Hier könnt ihr wieder mit beiden Armen synchron trainieren oder wechselseitig. Die Oberarme und Handgelenke werden aktiv stabilisiert. Das Ellenbogengelenk sollte hier nie maximal strecken. Wenn ihr die Oberarme etwas nach vorne bringt, wird die Übung für den Bizeps intensiver (auch in stehender Position). Die Drehung der Arme während der Übung führt jedoch nicht zu einer Steigerung der Intensität.

Bizeps Curls sitzend

Bizeps Curls sitzend

 

Standard Bizeps Curls – liegend

Am Kabelzug lassen sich Bizeps Curls auch im liegen trainieren. Dafür begeben wir uns mit den Füßen in Richtung Kabelmaschine in Rückenlage. Die Beine stellen an und die Fersen drücken in den Boden. Der Bauch spannt hier fest an, was das Becken aufrichtet und den Unteren Rücken auf den Boden zieht. Der Kopf legt ebenfalls am Boden ab. Die beiden Oberarme fixieren fest an den Seiten des Rumpfes. Mit festem Griff an der Zugstange beugt und streckt ihr das Ellenbogengelenk. Das Handgelenk stabilisiert wieder aktiv. Durch das leichte Abheben der Oberarme vom Boden lässt sich die Intensität steigern.

Bizeps Curls liegend

Bizeps Curls liegend

 

Konzentrationscurls

Konzentrationscurls für den Bizeps lassen sich im Sitz mit Kurzhantel oder gegen den bloßen Beinwiderstand trainieren. Bei der Variante mit Kurzhantel sitzen wir mit geöffneten Beinen auf einer Bank, einem Stuhl oder ähnlichem. Die Rückseite des arbeitenden Arms drückt über dem Knie gegen die Innenseite des Oberschenkels der gleichen Körperseite. Die Innenseite des Unterarms zeigt in Richtung des gegenüberliegenden Beins (Innenrotation im Schultergelenk). Mit der anderen Hand könnt ihr euch zur Stabilisierung an der Bank festhalten. Der Oberkörper neigt sich nach vorn, der Rücken bleibt gerade und der Bauch spannt an. Mit festem Griff an der Kurzhantel beugt und streckt (nicht maximal) das Ellenbogengelenk aus dieser Position. Das Handgelenk stabilisiert ihr dabei aktiv. Auch in dieser Version bringt die Drehung des Unterarms während der Bewegung keine Intensitätssteigerung.

Konzentrationscurls mit Kurzhantel

Konzentrationscurls mit Kurzhantel

 

Ein sehr effektives Bizepstraining ermöglichen Konzentrationscurls gegen den bloßen Beinwiderstand. Diese Variante kann entweder sitzend auf einer Bank, einem Stuhl, etc. oder auf dem Boden praktiziert werden. Wir begeben uns in eine ähnliche Position, wie für Konzentrationscurls mit Kurzhantel. Nun greift die Hand des arbeitenden Arms den Oberschenkel der Gegenseite direkt über dem Knie von unten. Aus dieser Position heben wir das Bein mit der Kraft des Bizeps an. In der Negativbewegung lässt sich der Widerstand durch aktiven Druck des Beines nach unten erhöhen. Diese Version ermöglicht es uns, zu jedem Zeitpunkt des Satzes einen optimalen Widerstand gegenüber dem Bizeps aufzubauen.

Konzentrationscurls gegen Beinwiderstand

Konzentrationscurls gegen Beinwiderstand

 

Scott Curl

Scott Curls lassen sich an der Scott Curl Maschine, am Kabelzug, mit der SZ- oder Kurzhantel praktizieren. Für Scott Curls mit der Kurzhantel oder am Kabelzug benutzen wir eine Schrägbank mit recht steil eingestellter Rückenlehne. Wir positionieren uns hinter der Bank im Ausfallschritt und geradem Rücken. Trainiert wird hier einarmig. Die Rückseite des Oberarms stützt auf dem Rückenpolster der Bank ab. Das Handgelenk stabilisiert ihr aktiv bei festem Griff an der Kurzhantel oder am Trainingsgriff. Mit angespanntem Bauch beugt und streckt ihr das Ellenbogengelenk im Wechsel.

Scott Curl einarmig

Scott Curl einarmig

 

Für Scott Curls mit SZ-Hantel oder an der Scott Curl Maschine bietet sich eine breitere Auflage, sodass beide Arme Platz finden. Wie auch beim einarmigen Scott Curl begeben wir uns wieder in den Ausfallschritt. Alternativ könnt ihr auch auf dem dafür vorgesehenen Sitzpolster platz nehmen. Dabei sollten sich die Knie unterhalb der Hüfte befinden sowie die Brust und Oberarme auf den dafür vorgesehenen Polstern ablegen. An der Scott Curl Maschine sollte die Drehachse zudem in einer Linie mit den Ellenbogengelenken liegen. Haltet den Bauch fest angespannt und den Rücken gerade. Die SZ-Hantel bzw. die Zughebel werden fest gegriffen und die Handgelenke aktiv stabilisiert. Beugt und streckt die Ellenbogengelenke im Wechsel.

Scott Curl beidarmig

Scott Curl beidarmig

 

Bizeps Curls – Intensität

Das Training wird am intensivsten, wenn ihr euch bei der Ausführung von Bizeps Curls auf den Teil der Amplitude konzentriert, bei dem sich der Unterarm nahe der Waagerechten befindet (langer Hebel). Je weiter ihr euch von diesem Punkt entfernen, umso geringer ist auch die Kontraktion im Bizeps. Ausnahmen bilden hier das Training am Kabelzug, an der Scott Curl Maschine und gegen den Beinwiderstand. Hierbei ist die Intensität nicht vom Hebel abhängig und die Zugkraft in allen Teilen der Amplitude gleich hoch, sogar bei maximaler Beugung des Ellenbogengelenks. Beim Training von Bizeps Curls solltet ihr das Ellenbogengelenk niemals komplett strecken.


Gegenspieler: Trizeps

Dehnung: Bizeps dehnen