Die Abduktoren sind Muskeln des menschlichen Körpers, dessen Zweck die Abduktion (oder das Abspreizen) einer bestimmten Extremität ist. Für Gewöhnlich benutzen wir den Begriff Abduktoren für die abduzierenden Muskeln des Beines. Die Bewegung findet dabei über das Hüftgelenk statt. Diese Gruppe beinhaltet die Gesäßmuskulatur, zu welcher einer der größten Muskeln des menschlichen Körpers gehört, der Große Gesäßmuskel (musculus gluteus maximus).

Abduktoren – verschiedene Muskeln

Zu den Abduktoren gehören weiterhin der Mittlere Gesäßmuskel (musculus gluteus medius) und der Kleine Gesäßmuskel (musculus gluteus minimus), die zusammen mit dem Großen Gesäßmuskel die Gesäßmuskulatur bilden, der Gerade Schenkelmuskel (musculus rectus femoris), der Schenkelbindenspanner (musculus tensor fasciae latae), der Schneidermuskel (musculus sartorius) und der Birnenförmige Muskel (musculus piriformis). Neben verschiedenen Funktionen sind alle benannten Muskeln an der Abduktion des Beines aus dem Hüftgelenk beteiligt.

Abduktoren – Lage und Funktion

Musculus gluteus maximus

Der Große Gesäßmuskel entspringt vom Darmbein (iliac crest), dem Kreuz- und Steißbein (os sacrum and os coccygis), dem Kreuzbein-Sitzbeinhöckerband (ligamentum sacrotuberale) und der fascia thoracolumbalis. Er setzt seitlich am proximalen Oberschenkelknochen (tractus iliotibialis) an.

Die Funktionen des Großen Gesäßmuskels sind:

  • die Streckung des Hüftgelenks,
  • die Außenrotation des Hüftgelenks,
  • die Abduktion und Adduktion des Hüftgelenks (abhängig vom Muskelanteil),
  • die Vorbeugung des nach-vorne-Überfallens, wenn der Körperschwerpunkt vor der Hüfte liegt,
  • die Aufrichtung des Beckens (im geschlossenen System, bspw. bei geschlossenen Beinen), und
  • die Kippung des Beckens (im offenen System, bspw. bei geöffneten Beinen).

 

Musculus gluteus medius and minimus

Der Mittlere und Kleine Gesäßmuskel bilden eine funktionelle Einheit. Sie entspringen am Darmbein und setzen am Großen Rollhügel (trochanter major) des Oberschenkelknochens an. Der Kleine Gesäßmuskel liegt unter dem Mittleren Gesäßmuskel. Ihre Funktionen sind:

  • die Abduktion des Hüftgelenks,
  • die Beugung und Innenrotation des Hüftgelenks (ventrale Muskelanteile),
  • die Streckung und Außenrotation des Hüftgelenks (dorsale Muskelanteile), und
  • im Einbeinstand: die Vermeidung der Beckenkippung zur Seite des gehobenen Beins.

 

Abduktoren

Abduktoren

 

Musculus rectus femoris

Der Gerade Schenkelmuskel gehört zum vierköpfigen musculus quadriceps femoris. Er ist der einzige Kopf, der über zwei Gelenke, das Hüft- und Kniegelenk, zieht. Seinen Ursprung hat der musculus rectus femoris am unteren vorderen Darmbeinstachel (Spina iliaca anterior inferior) sowie der Oberkante der Hüftgelenkspfanne (Acetabulum). Er mündet in die Patellasehne oberhalb des Knies, welche über die Kniescheibe zieht und ihren Ansatz am oberen Teil des Schienbeins (Tuberositas tibiae) findet. Die Funktionen des Geraden Schenkelmuskels sind:

  • die Streckung des Kniegelenks,
  • die Beugung und Abduktion des Hüftgelenks, und
  • die Kippung des Beckens.

 

Musculus tensor fasciae latae

Der  Schenkelbindenspanner entspringt an der spina iliaca anterior superior, dem Knochenvorsprung am vorderen Ende des Darmbeinkamms (crista iliaca) und setzt am lateralen condylus des Schienbeins (tibia) an. Seine Funktionen sind:

  • die Spannung der fascia lata und des tractus iliotibialis,
  • die Unterstützung der Beugung und Abduktion des Hüftgelenks,
  • die Unterstützen der Innenrotation des Oberschenkels,
  • die Unterstützen der Beugung (und Streckung) des Kniegelenks, und
  • die Stabilisierung des gestreckten Knies.

 

Musculus sartorius

Der Schneidermuskel hat seinen Ursprung ebenfalls an der spina iliaca anterior superior, dem Knochenvorsprung am vorderen Ende des Darmbeinkamms (crista iliaca). Zusammen mit den Sehnen des musculus gracilis und des musculus semitendinosus bildet die Sehne des musculus sartorius die pes anserinus, welche am condylus medialis tibiae des Schienbeins ansetzt. Die Funktionen des Schneidermuskels sind:

  • die Beugung des Hüft- und Kniegelenks,
  • die Außenrotation und Abduktion des Oberschenkels, und
  • die Innenrotation des Unterschenkels.

 

Musculus piriformis

Der Birnenförmige Muskel hat seinen Ursprung an der facies pelvica des os sacrum, der incisura ischiadica major, dem ligamentum sacrotuberale, und der articulatio sacroiliaca. Sein Ansatz ist der Große Rollhügel (trochanter major) des Oberschenkelknochens. Seine Sehne vereinigt sich recht häufig mit den Sehnen des musculus gemellus superior, des musculus gemellus inferior, und des musculus obturator internus. Die Funktionen des musculus piriformis sind:

  • die Außenrotation und Abduktion des Hüftgelenks,
  • die Rückbewegung der gegenüberliegenden Seite des Beckens (bei fixiertem Bein), und
  • die Innenrotation des Hüftgelenks ab einem Hüftgelenkswinkel von über 80°.

 

Abduktoren

Abduktoren

 

Abduktoren – Bedeutung

Von allen Abduktoren kann dem Großen Gesäßmuskel aus ästhetischer Sicht die größte Bedeutung beigemessen werden. Er ist der Muskel, der dem Po erst seine markante Form verleiht. Zusammen mit dem Geraden Schenkelmuskel ist er sehr wesentlich an vielen essentiellen Bewegungen beteiligt, wie dem Gehen, Laufen, Springen, Treppensteigen oder Kniebeugen.

 

Abduktoren

Die Abduktoren bestehen aus vielen verschiedenen Muskeln. Unter ihnen ist der größte Muskel des menschlichen Körpers. Erfahrt mehr über ihre Anatomie.

Dieser Post ist auch verfügbar auf: Englisch